Stereo-Schallplatten

Lale-Andersen-Archiv

Ab 1965 erchienen sämtliche Neuveröffentlichungen der Firma Electrola nur noch auf Stereo-Schallplatten mit dem Hinweis “auch mono abspielbar”. Die Philips-Tongesellschaft und viele weitere westdeutsche Schallplattenfirmen nahmen ab sofort ihre Produktionen ausschließlich in stereo auf, pressten aber noch eine Zeitlang Mono-Schallplatten.[1] Alle Firmen standen bis zuletzt vor der Schwierigkeit, jede Platte in einer Stereo-Fassung und in einer Mono-Fassung herauszubringen, weil man nicht auf den Käuferkreis verzichten wollte, der lediglich über Mono-Plattenspieler verfügte.

Quellen

  1. Melodie und Rhythmus (1965/8), S. 3 (zitiert die ZS Musikmarkt).