Evelyn Künneke

Sängerin | Tänzerin

Lale-Andersen-Archiv

Vater Eduard Künneke, gefeierter Berliner Erfolgskomponist, ist gegen ein Gesangsstudium seiner Tochter – seinem Urteil nach ist Evelyn unmusikalisch[1] | sie zieht mit 15 Jahren aus dem Elternhaus. wenig später versucht sie, eine Karriere als Tänzerin zu beginnen und geht u.a. nach Budapest (Ungarn). nebenbei verdient sie sich als Mannequin und Fotomodell etwas Geld hinzu. eine dieser Fotografien soll der Regisseur Géza von Cziffra gesehen und Evelyn Künneke daraufhin zum Film geholt haben (v.a. für Revue-Filme)[1]

Rückkehr nach Berlin, Varieté-Tournee mit Peter Igelhoff. auf dieser Tournee springt sie für eine erkrankte Chansonsängerin ein und singt zum ersten Mal auf der Bühne. daraufhin erste Schallplatte bei Electrola “Dieses Lied hat keinen Text”[1]

kurz vor dem Film “Die Dritte von rechts” unterzieht sich Evelyn Künneke einer Nasen-Schönheitsoperation, dieser folgten noch zwei weitere OPs

 

Quellen

  1. Schlager-Magazin (9/1953), unpaginiert [S. 3 und 7].